Einsatz von Kunstlinsen (Implantate).

Der Einsatz der sogenannten phaken intraokularen Linsen erfolgt zusätzlich zu den natürlichen, körpereigenen Linsen ins Augeninnere.

Die Implantate sind praktisch unsichtbar und nicht spürbar. Sie werden über eine kleine, etwa 3.2 mm breite Öffnung vor (Artisan- und Artiflex-Linsen) oder hinter (ICL) der Iris platziert.

Artisan Linsen

artisanlinse

Die Vorderkammer Linse (Artisan / Artiflex) wird vor der Iris platziert.

ICL Linsenimplantation

implantatschirurgie-icl

Die Hinterkammer-Linse (ICL) wird hinter der Iris platziert.

Implantierbare Kontaklinsen

Kunstlinsen können Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit auch in Kombination mit einer Hornhautverkrümmung korrigieren. Die auf Sie persönlich optimal abgestimmte phake intraokulare Linse kann sehr genau berechnet werden. Die Operation erfolgt ambulant. Wie bei der Laseroperation dauert der tatsächliche Eingriff nur wenige Minuten.

Eigenschaften der Behandlung mit phaken Intraokularlinsen

  • Beide Augen werden ambulant im Abstand von etwa zwei Wochen operiert.
  • Nach einer Heilungsphase von wenigen Tagen können die Augen wieder uneingeschränkt belastet werden.
  • Der Eingriff ist reversibel, die Implantate können wieder entfernt werden.
  • Das Linsenmaterial wird seit über 20 Jahren klinisch erfolgreich verwendet.
  • Weltweit haben erfahrene Chirurgen Kunstlinsen bereits millionenfach eingesetzt.
  • Das Material zeichnet sich durch sehr gute Verträglichkeit und hervorragende Langzeitresultate aus.
  • Sogenannte torische Linsen können bei dieser Methode auch eine Hornhautverkrümmung mitkorrigieren.
  • Durch Kunstlinsen können wir heute bei der Korrektur einer sehr starken Fehlsichtigkeit die gleiche Präzision erreichen, wie sie der Excimerlaser bei schwächeren Fehlsichtigkeiten erreicht.