Gesichtsfelduntersuchung

Gesichtsfelduntersuchung

Die Gesichtsfelduntersuchung wird auch Perimetrie genannt. Als Gesichtsfeld bezeichnet man den Bereich, der visuell wahrnehmbar ist, wenn das Auge sowie der Kopf fixiert sind. Dieser Bereich dient vor allem der Orientierung der Umgebung, da dieser Bereich im Unterschied zum Zentrum des Sehfeldes, nicht die höchste Sehschärfe bietet. Bei einem Glaukom (Grüner Star) wird der Bereich des Gesichtsfeldes zunehmend eingeschränkt. Dieser schleichende Vorgang wird von den Betroffenen meist nicht wahrgenommen.

Zur Messung des Gesichtsfeldes verwendet der Augenarzt ein Perimeter. Dabei muss der Patient auf eine Vielzahl von Lichtsignalen reagieren. Der Vorgang dauert je nach Aufwand zwischen fünf und 30 Minuten. Die Messung gibt dem Augenarzt eine genaue Auskunft über den Verlauf des Grünen Star. Im besten Fall bleibt das Gesichtsfeld unverändert erhalten. Gemessen werden sowohl die Grenzen des Gesichtsfeldes, als auch die Schärfe der Wahrnehmung.