Grauer Star Operation

Der Graue Star (Katarakt) ist eine Trübung der natürlichen Linse. Dadurch wird eine diffuse Lichtstreuung hervorgerufen, welche zu einer Sehverschlechterung, Blendung, Veränderung der Brechkraft der Linse und Verschlechterung des Kontrastsehens führt.

Truebe Sicht bei Grauem Star

 Die Katarakt kann langsam über Monate hinweg, aber auch innerhalb kurzer Zeit fortschreiten. Zunächst sind die Symptome kaum wahrnehmbar, bis die Einschränkung der Sehqualität im Alltag eintritt.

Symptome des Grauen Stars

Hauptsymptome der Katarakt

  • Schwierigkeiten beim Lesen
  • Schlechtes Sehen allgemein und in schlechten Lichtverhältnissen (BSP Autofahren bei Dämmerung)
  • Verringertes Kontrastsehen
  • Blendeempfindlichkeiten, Lichtkreise
  • Doppelbilder
  • Nebelschleier

Ursache der Katarakt

Die Ursache liegt meistens im natürlichen Alterungsprozess des Auges und betrifft in der Regel Menschen im Alter von über 60 Jahren, wobei die Linsentrübung bereits ab dem 45. Lebensjahr beginnt und sich schleichend entwickelt. In einzelnen Fällen sind auch Jüngere betroffen.

Behandlungsablauf Grauer Star

Der Graue Star kann nicht medikamentös behandelt werden. Leidet der Patient unter einer Beeinträchtigung, wird die getrübte Linse durch einen einfachen operativen entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt.  Eine Vollnarkose ist nicht notwendig, da die Augen mit Augentropfen unempfindlich gemacht werden.

Wann ist die Graue Star Operation notwendig?

Die Entscheidung, ob eine Graue Star bzw. Katarakt-OP durchgeführt werden soll, liegt stets beim Patienten und ist stark von dessen Leidensdruck abhängig. Während gewisse Menschen grosse Schwierigkeiten haben, mit einer Sehschärfe von 60-70% im Alltag zurechtzukommen und sich unwohl fühlen,  ist dies für andere Menschen keine allzu grosse Belastung. Um in der Schweiz einen Führerschein zu führen, ist eine Sehschärfe von mindestens 50% Voraussetzung. Oftmals nutzen ältere Autofahrer dies als Anlass, sich für eine solche Kataraktoperation zu entscheiden. Liegen beim Patienten jedoch bereits andere Augenerkrankungen vor, wie beispielsweise altersbedingte Makuladegeneration oder ein Glaukom, so ist es unsicher, inwiefern eine Operation tatsächlich eine Verbesserung der Sehschärfe erzielen kann. Ebenfalls spielt die Sehschärfe des Partnerauges eine entscheidende Rolle. Bei vielen Patienten kann das Partnerauge die Sehschwäche des kranken Auges ausgesprochen gut kompensieren, sodass der Betroffene unter dem Grauen Star nicht gross leidet.

Beratung zum Grauen Star

Ob eine Operation durchgeführt werden muss, hängt vom Empfinden des jeweiligen Patienten und dem Zustand des Auges ab. Fühlt sich der Patient im Alltag eingeschränkt, dann empfiehlt sich dieser Eingriff.

Liegen bereits andere Augenerkrankungen, wie beispielsweise altersbedingte Makuladegeneration oder ein Glaukom vor, so ist es sehr unsicher, inwiefern eine Operation tatsächlich eine Verbesserung der Sehschärfe erzielen kann. Wenn jedoch eine deutliche Trübung vorliegt ist auch bei diesen Vorerkrankungen eine Katarakt-Operation nötig und sinnvoll. Einerseits um die Komplikationen eines fortgeschrittenen Katarakts wie z.B. starke Augendruckerhöhung, Notwendigkeit einer grösseren Operation in Vollnarkose bei bereits verhärteter Linse zu vermeiden und andererseits können auch Patienten mit Vorerkrankungen der Netzhaut oft von besserem Kontrastsehen profitieren.  Die Sehschärfe des Partnerauges spielt hier eine entscheidende Rolle.

Unsere Augenspezialisten der Pallas Klinik beraten Sie gerne zum Thema Grauer Star in einem Gespräch. Vereinbaren Sie gleich hier Ihren Termin.

Behandlungsoptionen

Standardmethode (Phakoemulsifikation)

Die Standardmethode zur Behandlung des Grauen Stars ist die sogenannte Phakoemulsifikation.

Hierbei wird ein kleiner Schnitt im Auge gemacht, die getrübte Linse mittels Ultraschall zerkleinert und anschliessend abgesaugt. Nun kann die neue Linse eingesetzt werden. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

 

Femto-Laser Methode

Durch die Femto-Laser-Methode ist die Behandlung besonders gewebeschonend und präzise in der Arbeitsweise.

Es ist nur ein kleiner Zugang am Auge zur Durchführung der Operation notwendig. Im Anschluss wird die trübe Linse entfernt und die neue platziert. Welche Methode für Sie in Frage kommt, können Sie mit Ihrem Augenarzt der Pallas Klinik persönlich besprechen. Vereinbaren Sie gleich hier ein Beratungsgespräch zum Thema  Grauer Star.

Erholungsphase

Sie können die Klinik ca. 30 Minuten nach dem Eingriff wieder verlassen. In den ersten Tagen kann es bei einigen Patienten zu einem verschwommenen Sehen kommen. Nach ein paar Tagen können Sie aber bereits wieder klar sehen. Achten Sie darauf, dass Ihr Auge nicht mit Schmutz, Wasser oder Shampoo in Kontakt tritt. Vermeiden Sie ausserdem das Reiben der Augen und verzichten auf Besuche im Schwimmbad und Solarium. Ihr Arzt wird Sie vor dem Eingriff darüber genau informieren.

Kosten einer Grauen Star Operation

Die Preise sind abhängig von der jeweiligen Behandlungsmethode. Eine Übersicht finden sie hier.

Vereinbaren Sie heute noch einen Termin zu einem Augentest und lassen sich von unseren Experten der Pallas Kliniken beraten.

Linsentypen Grauer Star

Standardlinse

Die Standardlinse ist eine Kunstlinse aus flexiblen faltbaren Material. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

 

Asphärische Linse

Diese Linse verbessert das Kontrastsehen wodurch Sie die Umwelt farbintensiver wahrnehmen. Bei schlechten Lichtverhältnissen werden Sie mit dieser Linse ebenfalls besser sehen.

 

Torische Linsen bei Hornhautverkrümmung

Ihre Hornhautverkrümmung wird mit Hilfe dieser Linse korrigiert, sodass Sie nicht mehr verzerrt sehen. Sie können diese auch mit einer Multifokallinse kombinieren.

 

Kombinierte Nah- und Fernlinsen

Diese Premiumlinsen, welche eine Kombination aus Nah- und Fernlinsen sind, ermöglichen Ihnen das Sehen IN Nah und Fern mit weitgehender Unabhängigkeit einer zusätzlichen Sehilfe.

TV-Bericht bei Check-Up Tele M1

Die laserassistierte Behandlung des Grauen Stars

Prof. Dr. med. Carsten H. Meyer, Chefarzt Augenheilkunde, behandelt den Grauen Star von Herrn Pfister mit dem neuen Femtosekundenlaser.

TV-Bericht: Gesundheit Sprechstunde

Erfahren Sie wie es zum Grauen Star kommt.

Prof. Carsten Meyer, Mitglied des Chefarztgremiums der Pallas Kliniken, erläutert in der «Sendung Gesundheit Sprechstunde» wie es  zum Grauen Star (Katarakt) kommt und wie eine cataract surgery abläuft. Eine Patientin, die schon sehr früh vom Grauen Star betroffen war, berichtet ebenfalls. 

TV-Bericht bei Check-up Tele M1

Femtokataraktchirurgie mit Multifokallinsen

Martin Lörtscher, Augenoptiker bei den Pallas Kliniken und Prof. Carsten H. Meyer, Mitglied des Chefarztgremiums der Pallas Kliniken, erklären Ihnen bei Check Up TV wie die Patientin, Frau Blattner, nach einer Kataraktoperation dank Multifokallinsen wieder scharf sieht.