Grüner Star Operation

Der Grüne Star kennzeichnet eine grosse Gruppe von Augenerkrankungen, die sehr oft mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergehen.

anfangsstadium-grüner-star

Wurde bei Ihnen ein erhöhter Augeninnendruck festgestellt, wird Sie unser Augenarzt in regelmässigen Abständen zur Kontrolle in unsere Augenklinik aufbieten und Ihnen eventuell Augentropfen verschreiben. Einmal entstandene Schäden können leider nicht rückgängig gemacht werden. Der frühzeitigen Erkennung eines Glaukoms und dessen konsequente Behandlung kommt deshalb entscheidende Bedeutung zu. Denn wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, kann sie von Gesichtsfeldausfällen bis zur Erblindung führen. Unter Gesichtsfeld versteht man den mit unbewegtem Auge gleichzeitig sichtbaren Teil des Raums.

Ursachen: Was ist Grüner Star bzw. ein Glaukom?

Um die Ursache zu verstehen, muss auch beim Glaukom kurz auf den Aufbau des Auges eingegangen werden.  Dieser ähnelt demjenigen einer Kamera: Die vordere Begrenzung des Auges ist die durchsichtige Hornhaut, dahinter ist die farbige Regenbogenhaut (Iris) zu erkennen. Hinter dieser liegt die Augenlinse. Sie wird umspült vom Kammerwasser, einer farblosen Flüssigkeit, die ständig neu produziert wird und durch die Pupille in die vordere Augenkammer zwischen Iris und Hornhaut gelangt. Von dort wird sie normalerweise aus dem Auge abgeleitet.

Diese Flüssigkeit ist für den Augeninnendruck verantwortlich. Wenn die Ableitung des Kammerwassers gestört ist, kommt es zu einer schädlichen Erhöhung des Augeninnendrucks. Über den Glaskörper wird der erhöhte Augeninnendruck an den hinteren Augenbereich, die Netzhaut und den Sehnerv weitergegeben. Dadurch können in diesem Bereich die wertvollen Sehnervenfasern geschädigt werden. Es kommt zu einem schleichenden Gesichtsfeldausfall, der von den Betroffenen in vielen Fällen nicht und wenn, dann erst sehr spät bemerkt wird.

Bis heute lässt sich nicht genau sagen, warum jemand an Glaukom erkrankt. Beruf, Lebensgewohnheiten und Ernährung haben nach heutigem Kenntnisstand mit der Entstehung des Glaukoms nichts zu tun.

Sicher ist, dass jede Form des Nikotinkonsums beim Glaukom eine erhebliche zusätzliche Gefahr darstellt, weil Nikotin die Gefässe verengt und deshalb die Durchblutung in wichtigen Bereichen des Auges verschlechtert. Es ist bekannt, dass die Anlage zum Glaukom erblich ist. Wenn einer Ihrer Blutsverwandten betroffen ist, sollten Sie unbedingt Ihren Augeninnendruck regelmässig vom Augenarzt kontrollieren lassen (mindestens einmal pro Jahr). Ebenso ist bei Kurzsichtigen das Glaukom häufiger und schwerer. Auch bestimmte Medikamente haben Einfluss auf den Augeninnendruck. So erkranken Patienten, die wegen Rheuma oder Allergien über längere Zeit Kortison-Präparate einnehmen müssen, etwas häufiger an Glaukom. Auch bei Diabetes und Gefässerkrankungen kommt das Glaukom häufiger vor. Nicht zuletzt kann ein Glaukom auch die Folge einer anderen Erkrankung oder sogar einer Augenverletzung sein.

Diagnose eines Glaukomes

Zur Diagnose eines Glaucomes stehen dem Arzt mehrere Methoden zur Verfügung. Untenstehende Untersuchungen kann Ihr Augenarzt mit Ihnen durchführen.

  • Sehschärfeprüfung
  • Spaltlampenuntersuchung
  • Augeninnendruckmessung
  • Untersuchung des Sehnervenkopfes
  • Gesichtsfeldprüfung
  • Messung der Hornhautdicke
  • Vermessung des Sehnervenkopfes 

Zu den zweifelsfrei wichtigsten Untersuchungsmethoden gehören die Augeninnendruckmessung, die Beurteilung des Sehnervenkopfes und die Gesichtsfelduntersuchung. Diese Parameter sind gleichzeitig entscheidend für die spätere Beurteilung eines Therapieerfolges und müssen dementsprechend regelmässig wiederholt werden.

Behandlung des Grünen Stars

Ziel der Behandlung eines Grünen Stars ist nicht wie, z.B. beim Grauen Star die Verbesserung der Sehschärfe oder wie bei anderen Augenkrankheiten dessen Heilung, sondern die Kontrolle des Krankheitsgeschehens. Da wir heute nur beschränkt Zugang zu den zugrunde liegenden Krankheitsprozessen haben, zielt eine Therapie eines Glaucomes zumeist auf die Senkung des Augeninnendrucks. Über diese soll ein Fortschreiten des Sehnervenschadens und möglicher Gesichtsfelddefekte verhindert werden.

Medikamentöse Behandlung

In den meisten Fällen genügen Augentropfen für die Senkung des Augeninnendruckes. Das Wichtigste ist dabei die regelmässige Anwendung nach Anleitung Ihres Augenarztes. Dabei stehen heute eine ganze Pallette unterschiedlicher Wirkstoffe zur Verfügung, die sich zum Teil sehr gut miteinander kombinieren lassen. Die überwiegende Mehrzahl der Patienten kann auf diese Weise erfolgreich behandelt werden.

In Einzelfällen können diese Medikamente auch unerwünschte Nebenwirkungen haben. Hierzu zählen vor allem Beschwerden im Sinne des trockenen Auges, nicht selten aber auch allergische Reaktionen oder Unverträglichkeitsreaktionen.

Operative Behandlung

Ist die Wirkung ungenügend, bedarf es Therapiealternativen. Im Bereich der Lasertherapie und chirurgischen Verfahren hat es zahlreiche Entwicklungen gegeben. Da sehr viele verschiedene Glaukomformen auftreten können, gibt es viele verschiedene Operationstechniken. Ziel jeder Glaukomtherapie – auch der Grüne Star OP – ist es, den Sehnerv und damit das Gesichtsfeld zu erhalten.

Laserbehandlungen

Alle prinzipiell verfügbaren Entwicklungen zu beschreiben, macht an dieser Stelle wenig Sinn. Aufmerksam machen möchten wir deshalb auf 2 wichtige Laserverfahren, die auch bei den Pallas Kliniken verwendet werden.

Die selektive Lasertrabekuloplastik ist ein junges Laserverfahren, wobei mittels frequenzverdoppeltem Nd-YAG-Laser sehr kurze Laserimpulse (Dauer 3 Nanosekunden) auf die Abflusswege des Auges appliziert werden. Die dadurch verursachte Steigerung der Stoffwechselaktivität bewirkt eine „Reinigung“ der Abflusswege und hierüber eine Senkung des Augeninnendrucks. Das Verfahren ist sehr sicher und kann wiederholt werden.

Eine andere Methode stellt die Zyklophotokoagulation dar, bei der nicht die Abflusswege angesprochen werden, sondern eine Reduzierung der Kammerwasserbildung erzielt wird. Hierzu werden Laserstrahlen von aussen auf das Auge gegeben und kammerwasserbildende Zellen innerhalb des Auges verödet. Gerade bei komplizierten Verläufen kann diese Methode hilfreich sein.

Chirurgische Behandlungen

Versagen Medikamente und Laserverfahren, kann der Grüne Star auch durch Operieren entfernt werden. In unserer Augenklinik stehen dabei unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Die bekannteste Methode ist die Trabekulektomie, bei der ein künstlicher Abfluss des Kammerwassers unter die Bindehaut ermöglicht wird. Diese Art der Operation ist mit einer grossen Sicherheit durchführbar. Probleme können sich aus einer Vernarbung des neu geschaffenen Abflusses ergeben, so dass hier die Nachsorge nach dem Eingriff einen sehr grossen Stellenwert hat. Daneben gibt es eine Reihe anderer Operationsmethoden & -Verfahren, die in Abhängigkeit von den individuellen Gegebenheiten zum Einsatz kommen können.

Informationsvideo Grüner Star (Glaukom)

Häufige Fragen

Antworten zu den häufigsten Fragen zum Grünen Star finden Sie unter «Häufige Fragen zum Grünen Star».