Pachymetrie

Pachymetrie

Bei der Pachymetrie wird die Dicke der Hornhaut gemessen. Diese kann entweder punktuell mit Ultraschall oder Licht erfolgen oder es kann ein Dickenprofil über die gesamte Hornhautfläche erstellt werden. Hierzu wird mit einem spaltförmigen Lichtstrahl die gesamte Hautvorder- und deren Rückfläche abgebildet und von einer speziellen Kamera festgehalten. Anschliessend kann die Dicke an Tausenden von Einzelpunkten errechnet und ein Dickenprofil rekonstruiert werden, welches eine sehr hohe Genauigkeit besitzt. Die Auswertung findet durch einen Augenarzt statt.

Bislang ging man bei der Berechnung des Augeninnendrucks von einer durchschnittlichen Hornhautdicke von 0,55 mm aus. Allerdings ist die Hornhautdicke von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Hornhautdicke ist jedoch ein Teilfaktor für die Messung des Augeninnendrucks. Das heisst, überdurchschnittlich dicke Hornhäute verfälschen tendenziell den Druckwert zu höheren Werten und Unterdurchschnittlich dünne Hornhäute zu einem niedrigeren Augeninnendruck. Die Pachymetrie ist eine moderne Technologie der Hornhautdickenmessung, um aus diesem Grund genauere Messergebnisse für den Augeninnendruck zu erzielen und trägt damit einer besseren Diagnose bei.

Die Untersuchung ist absolut schmerzfrei und bringt keinerlei Nachwirkungen mit sich. Sie können unmittelbar nach der Untersuchung wieder aktiv am Strassenverkehr teilnehmen und sind bei anderen Tätigkeiten nicht eingeschränkt.