TransPRK

Bei der TransPRK (Transepithiale Photorefraktive Keratektomie) handelt es sich um eine innovative Weiterentwicklung der gängigen Oberflächen-Laserbehandlungen LASEK und PRK. Dabei wird das Epithel, also die regenerierbare Oberfläche des Auges, mit dem SCHWIND AMARIS Lasersystem berührungsfrei abgetragen.

Schwind Amaris Laser

Der SCHWIND AMARIS ist das evolutionäre Ergebnis konsequenter Weiterentwicklung und der leistungsstärkste Excimer Laser der AMARIS Produktfamilie.

Präziser Abtrag mit dem Laser

Das Auge kommt nicht mit einem Instrument in Berührung. Das Epithel wird mit dem computergesteuerten SCHWIND AMARIS Excimer Laser der neuesten Generation (Smart Pulse-Technologie) präziser und gleichmässiger abgetragen. Aufgrund der Präzision des Excimerlasers resultiert eine deutlich glattere Hornhautoberfläche und eine bessere Sehleistung bereits ab dem ersten Tag.

TransPRK bei regulären Hornhäuten

Bei regulären Hornhäuten sorgt die Behandlung mit TransPRK im Vergleich zu LASEK oder PRK für einen kürzeren Heilungsprozess. Dabei stellt sich die Sehqualität deutlich schneller ein – auch bei sehr kurzsichtigen Augen (höher als 8 dpt).

Anders als bei der Femto-LASIK ist bei der TransPRK keine Ansaugung des Patientenauges notwendig. Auch bietet die Methode bei etwas dünneren Hornhäuten eine hohe Sicherheit für die Patienten: Es wird kein Flap präpariert und die Hornhaut wird nicht zusätzlich geschwächt.

TransPRK bei irregulären Hornhäuten

TransPRK in Verbindung mit cornealer Wellenfront erlaubt die bestmögliche Übereinstimmung der cornealen Topographie und des Ablationsprofils.

Weil der Abtrag des kalkulierten Volumens durch das Epithel hindurch erfolgt, hat dieses eine glättende Wirkung auf das verbleibende Hornhautstroma.