Allgemeinanästhesie

Die Allgemeinanästhesie ist auch unter der Bezeichnung «Vollnarkose» bekannt. Operationsschmerzen werden ausgeschaltet, indem der Körper in einen schlafähnlichen, schmerzunempfindlichen Zustand versetzt wird. 

Die benötigten Schmerzmittel und Schlafmittel können mit der Beatmung («inhalativ») oder mit der Infusion direkt dem Kreislauf zugeführt werden. Anhand der vorgesehenen Operation, allfälligen Begleiterkrankungen und unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Wünsche schätzt Ihre Anästhesieärztin oder Ihr Anästhesiearzt vor der Operation die Vor- und Nachteile einer Allgemeinanästhesie ein.