Pallas Kliniken
info@pallas-kliniken.ch
Louis Giroud-Strasse 20
4600 Olten
Solothurn
CH
+41 58 335 00 00

Hautkrebsvorstufen

Immer mehr Menschen leiden unter Vorstufen des hellen oder weissen Hautkrebs. Die PDT –  Photodynamische Therapie – ist eine hochwirksame Therapie in der Dermatologie, um diesen Vorstufen zu begegnen. Besonderer Vorteil der PDT: Als positiver Nebeneffekt verjüngt und strafft die Behandlung die Haut.

photodynamische-therapie

Symptome bei Hautkrebsvorstufen

Bei den Vorstufen des weissen Hautkrebses handelt es sich um rötliche Flecken von rauer Oberfläche. Sie fühlen sich oft an wie feines Schmirgelpapier. Die Ursache ist meist bei der Sonnenbestrahlung zu suchen: Es handelt sich um UV-Licht-bedingte Schäden der Haut. Betroffen sind besonders die stark lichtexponierten Stellen des Körpers: Gesicht, Ohren, Nase oder Handrücken. 

Die Beratung bei Vorstufen des Hautkrebs (hell / weiss)

Je früher Hautkrebs erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Deshalb empfiehlt sich ein frühzeitiger Besuch beim Dermatologen. Dieser kann die betroffenen Areale mittels Dermatoskop und weiterer Hilfsmittel kontrollieren und im Falle von Auffällgikeiten frühzeitig reagieren und rasch entscheiden, welche Therapie angebracht ist. 

Behandlung und Therapie mittels PDT

Die Behandlung ist ungefährlich. Das Wirkprinzip der PDT ist so einfach wie bestechend: Eine spezielle Crème mit einem Fotosensibilisator wird auf die erkrankten Stellen aufgetragen. Während der Einwirkzeit von rund drei Stunden reichert sich der Fotosensibilisator vornehmlich in den geschädigten, krebsartig veränderten Hautzellen an und macht diese besonders lichtempfindlich. Nach Abtragung der Crème wird die Stelle mit Licht aus dem sichtbaren Wellenlängenbereich von 630 Nanometern bestrahlt. Während der Belichtung treten im Regelfall leicht Sonnenbrand ähnliche Schmerzen auf, die durch Kühlung im Allgemeinen aber gut zu handhaben sind. Der entscheidende Vorteil gegenüber anderen Verfahren: Mittels PDT lassen sich grosse Flächen – sogenannte «Feldkanzerisierung» – wie die ganze Stirn behandeln und so auch die subklinischen Schäden miterfassen – also Bereiche, in denen Schäden noch nicht sichtbar sind, bei denen sich die Zellen aber bereits verändert haben. Das steigert die Effektivität und Nachhaltigkeit der Behandlung sehr. 

Behandlungsergebnisse der Photodynamischen Therapie

Biochemische foto-oxidative Reaktionen führen zum Zelltod von Krebsvorstufen und Krebszellen. Indem sie sich die natürlichen Mechanismen des Körpers zunutze macht, schlägt die Photodynamische Therapie den Krebs also mit seinen eigenen Waffen. Die PDT eignet sich insbesondere zur Behandlung der beschriebenen Hautkrebsvorstufen. Auch bestimmte Formen des weissen Hautkrebses, zum Beispiel oberflächliche Basaliome oder initiale Spinaliome wie Morbus Bowen können damit erfolgreich bekämpft werden. Ein positiver Nebeneffekt der Behandlung ist, dass die Haut danach häufig verjüngt und straffer aussieht. 

Behandlungskosten

Die Behandlungskosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. 

Weitere Informationen über den Hautkrebs.